Glossar

A

  • Abstandsgewirke
    Hierbei handelt es sich um Gewebe, das aus zwei Flächen bestehen. Diese beiden Flächen werden dann durch sogenannte Polfäden auf Abstand gehalten. Dadurch wird ein Stoff geschaffen, der druckauslastend wirkt, für Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich sorgt und luftdurchlässig ist.
  • Angeraut
    Stoffe werden geraut, um eine weichere und flauschigerer Oberfläche zu erhalten. Dadurch werden die Stoffe wärmender und saugfähiger. Bekannte geraute Stoffe sind Biber und Flanell. Sie durchlaufen eine spezielle Maschine, die den Stoff aufkratzt.
  • Apperatur
    Apperatur bezeichnet alle Verfahren durch die Textilien aller Art veredelt werden können. Dadurch erhalten sie einen besonderen Glanz, Weichheit oder Geschmeidigkeit.
  • Atlasbindung
    Eines der bekanntesten Atlasgewebe ist Satin, deshalb wird die Atlasbindung auch als Satinbindung bezeichnet. Hierbei geht der Schussfaden zuerst unter dem Kettfaden durch und dann über mindestsns drei Kettfäden hinweg. Beim nächsten Schussfaden wird diese Abfolge um mindestsns zwei nach vorne und eventuell auch um eins nach oben. Dadurch erhält das Gewebe seinen typischen Glanz.
  • Ausbrenner
    Als Ausbrenner werden Gewebe bezeichnet, die durch eine Ätzpaste beschädigt werden. Dadurch dass das verwendete Gewebe aus verschiedenen Schichten bestehen, die auch synthetisch sind und dadurch nicht beschädigt werden, entsteht dort lediglich eine durchsichtige Stelle.

B

  • Batist
    Hierbei handelt es sich um einen sehr feinen und leichten Stoff, der aus unterschiedlichen Materialen gefertigt werden kann. Batist Bettwäsche ist natürlich auch besonders leicht und luftdurchlässig.
  • Beschichtung
    Auf Stoffe können verschiedenen Beschichtungen aufgetragen werden z.B. PVC. Das kein einseitig oder beidseitig geschehen. Diese können allerdings meistens abgewaschen werden und sind nicht reinigungsbeständig.
  • Biber
    Biber ist ein Stoff der aus Baumwolle besteht und zudem aufgeraut wurde. Das kann einseitig oder beidseitig geschehen sein. Dadurch wird der Stoff voluminöser und weicher und erhält auch hervorragende wärmende Eigenschaften. Daher ist er sehr beliebt als Stoff für Winterbettwäsche.
  • Bleichen
    Bleichen hat zum Zweck, dass Verfärbungen in Stoffen entfernt werden. Dazu werden Bleichmittel verwendet, die unterschiedlich arbeiten. Bei Textilien liegt das Hauptaugenmerk darauf, die natürliche Färbung aus Naturstoffen zu entfernen.
  • Brokat
    Bei Brokat handelt es sich um einen besonders festen und edlen Stoff, der gerne für prunkvolle Möbelstücke oder Gewänder verwendet wird. Der Stoff ist in Atlasbindung gewebt und es sind Silber- oder Goldfäden in ihn eingesponnen.
  • Buntgewebe
    Buntgewebe ist ein Gewebe, dass aus unterschiedlichen farbigen Garnen gefertigt wird. Dadurch können Stoffe mit Farbmustern gewebt werden.

C

  • Chenille
    Chenille ist ein Garn mit einer sehr flauschigen Oberfläche. Das kommt daher, dass Chenille viele kleine abstehende Fäden hat, wodurch die samtige Oberfläche entsteht. Ein Faden besteht immer aus zwei verzwirnten Garnen.
  • Cretonne
    Cretonne ist ein sehr harter Stoff aus Leinwandbindung. Er wird hauptsächlich für Vorhänge oder als Bezug für Möbelstücke verwendet.

D

  • Damassé
    Damassé arbeitet mit dem gleichen Prinzip wie Damast. Auch hier können deutliche Muster in den Stoff eingearbeitet werden. Allerdings werden, durch die spezielle Beschaffenheit des Stoffes, die Muster eindeutiger und fallen mehr auf.
  • Damast
    Damast ist ein Gewebe, das es möglich macht, deutlich fühlbare Muster in einen Stoff einzuarbeiten. Das ist dadurch möglich, dass sich Partien, in denen der Kettfaden sichbar ist und Partien, in denen der Schussfaden sichbar ist, abwechseln. Es wird meist an Webstühlen hergestellt und wird oft für Bettwäsche oder Tischdecken verwendet.
  • Drucken
    Es gibt verschiedene Druckverfahren für Textilien, um diese mit Motiven zu versehen. Dabei ist Digitaldruck das neue Highlight. Man arbeitet hier wie mit einem Laserdrucker und erreicht so eine breite Farbpalette. Bekannt ist auch der Offsetdruck. Hier werden Druckplatten verwendet, um das Motiv auf die Textilien zu bringen.

E

  • Eiderdaunen
    Die Eiderdaunen stammen von der nördlich lebenden Eiderente. Diese nutzt sie, um ihr Nest zu wärmen. Daher verfügen die Daunen über eine höhere Dichte sind aber gleichzeitig sehr leicht, was zu sehr warmen Decken bei geringen Füllgewicht führt. Die Eiderdaune ist das hochwertigste Füllmaterial für Daunendecken.

F

  • farbecht
    Wenn Stoffe farbecht sind, dann bedeutet das, sie sind in der Lage ihre Farbe zu behalten, unabhängig von den äußeren Einflüssen. Dabei kommt es besonders auf Einflüsse wie Waschen, Bleichen oder Licht an.
  • Feinbiber
    Feinbiber ist, wie der Name schon sagt, ein sehr feiner und leichter Biber-Stoff. Dabei kann er im Gegensatz zu Biber auch aus synthetischen Stoffen bestehen, z.B. Microfaser. Dabei ist er hervorragend für Allergiker geeignet, da Milben keine Chance haben, sich in dem Stoff festzusetzen.
  • Feinjersey
    Feinjersey ist ein feinerer Jersey-Stoff und wird oft auch als Mako-Jersey bezeichnet.
  • Flanell
    Flanell ist ein reiner Baumwoll- oder Wollstoff. Trotz der leichten und griffigen Struktur handelt es sich um einen gut wärmenden Stoff. Er wird zur Herstellung von Flanellhemden verwendet oder auch als Anteil in Bettwäsche. Dort wird er dann als Edelflanell bezeichnet, da der sToff für die Bettwäsche besonders dein ist.
  • Flausch
    Flausch ist ein in Köperbindung hergestelltes Gewebe, das zudem noch gewalkt wurde. Dadurch ist er besonders flauschig.
  • Fleece
    Fleece ist ein Velours-Stoff, der aufgeraut wird und über hervorragende wärmende Eigenschaften verfügt. Deshalb wird er hauptsächlich für Outdoor-Sportbekleidung und Funktionsbekleidung verwendet. Zudem ist der Stoff strapazierfähig, knitterfrei und verfügt über eine wasserabweisende Oberfläche.
  • Frottee
    Frottee ist ein Stoff, der besonders für Handtücher oder Textilien im Sauna- und Wellnessberech geeignet ist. Das kommt daher, dass der Stoff aus kleinen Schlingen besteht, die ihm mehr Fülle und eine bessere Auffnehmefähigkeit von Flüssigkeiten beschert.
  • Färben
    Textilien werden durch Färbemittel unter dem Aufbringen von Druck gefärbt. Für besonders klare und brillante Farben werden Naturfaser vorher gebleicht, also die Farbe aus der Faser entfernt.

G

  • Garn
    Garn ist ein linienförmiger textiler Grundstoff aus Naturfaser oder Kunstfaser und kann zu Gewirken, Stickereien, Zwirn und Geweben weiterverarbeitet werden.
  • Gewebe
    Gewebe ist ein Sammelbegriff für alle Stoffe, die durch zwei rechtwinklig zueinander laufenden Fäden in Schuss und Kette gefertigt sind. Dazu gehören z.B. Seersucker, Velours, Plüsch, Damast, Samt, Satin und Frottee. Gewebe sind sehr strapazierfähig, besonders wenn Zwirne statt Einfachgarnen verwendet werden.

H

I

  • Interlock
    Interlock bezeichnet das Verbinden von zwei Stoffarten mit ähnlichen Eigenschaften zu einem Gewebe. Am bekanntesten ist Interlock-Jersey. Hier gibt es die Vorteile, dass sich der Stoff durch die beiden Schichten nicht an den Enden aufrollen kann und strapazierfähiger wird.

J

  • Jersey
    Jersey ist ein leichter und elastischer Stoff, der aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden kann. Charakteristisch ist die fein Rippenmusterung des Stoffes. Er fühlt sich angenehm auf der Haut an, ist luftdurchlässig und nimmt Flüssigkeiten gut auf. Es gibt verschiedene Arten von Jersey Stoffen. Single-Jersey, Double-Jersey und Interlock-Jersey sind die am häufigsten verwendeten.

K

  • Kettengewirke
    Kettengewirke bezeichnet ein Gewirke bei dem die Längsfäden zu Maschen verschlungen werden. So entsteht eine Netzstruktur, die sehr platt und nicht dehnbar ist.
  • Krumpfen
    Krumpfen ist eine spezielle Veredlungstechnik, die Einlaufen des Stoffes verhindern soll. Dazu wird dieser Prozess mechanisch herbeigeführt und festgehalten. Die bekannteste Marke dafür ist Sanfor (sanforisieren).
  • Köperbindung
    Bei der Köperbindung geht der Schussfaden abwechselnd unter einem Kettfaden her und dann über mindestens zwei Kettfäden hinweg. Der nächste Schussfaden bewegt diese Abfolge um einen Faden vorwärts.

L

  • Leinwandbindung
    Die Leinwandbindung ist die einfachse Bindung. Dabei geht der Schussfaden immer abwechselnd über und unter dem Kettfaden her. Der nächste Schussfaden versetzt diese Abfolge um einen Faden nach vorne.

M

  • Mako-Baumwolle
    Mako-Baumwolle bezeichnet eine Baumwolle, die aus Ägypten stammt. Diese Baumwolle ist besonders hochwertig und begehrt, da sie sehr langfaserig ist und sich so sehr lange Fäden spinnen lassen. Nur reine ägyptische Baumwolle darf sich Mako-Baumwolle nennen.
  • Matratzenschoner ...
    Matratzenschoner sorgen dafür, dass die Matratze gut belüftet, nicht vom Lattenrost beschädigt und nicht verschmutzt wird. Dabei gibt es noch spezielle Ausführungen, die wasser- und urinabweisend sind. Diese werden häufig in der häuslichen Pflege verwendet.
  • Merzerisation
    Bei der Merzerisation wird Baumwolle veredelt. Dabei wirkt Natronlauge auf den stark gespannten Stoff. Dadurch kann dieser später besser gefärbt werden, ist stabiler und erhält einen edlen Glanz.
  • Mikrofaser
    Mikrofaser bezeichnet alle sehr feinen Stoffe. Es kann sowohl aus Naturstoffen als auch aus synthetischen Stoffen hergestellt werden. Mikrofaser-Stoffe behalten ihre Form, sind weich und pillingarm.
  • Modal
    Model wird genau wie Viskose chemisch aus Holzzellstoff hergestellt und hat damit einen natürlichen Ursprung. Modal ist recht elastisch und lässt sich leichter bügeln als Baumwolle. Zudem glänzen Textilien aus Modal leicht und bieten höheren Tragekomfort.

N

O

P

Q

R

  • Renforcé
    Renforcé ist ein einfacher Baumwollstoff, der in Leinwandbindung hergestellt wird. Renforcé ist sehr fein und glatt und wird deshalb gerne zur Herstellung von Bettwäsche verwendet.

S

  • Sanfor
    Sanfor oder auch Sanfor-Knit "Sanfor" ist ein geschütztes Warenzeichen für Gewebe, welches nach einem besonderen Verfahren veredelt wird. Hierbei wird das Gewebe krumpfecht ausgerüstet und ebenfalls gemäß den Standardvorschriften der Lizenzfirma geprüft. So besagt der Sanfor-Standard von +/- 1%, dass entsprechendes Gewebe Sanfor-Ausgerüstetes Gewebe nach dem Waschen nicht mehr als 1% ieinlaufen oder verlängern darf. Die Bezeichnungen "Sanfor" wie auch "Sanfor Standard" beziehen sich daher auf Gewebe. Das entsprechende Verfahren wird als kontrollierte, kompressive Krumpfung (System Cluett), welches ein rein mechanischer Vorgang (Stauchen) ist. Dies Verfahren wird auf entsprechenden Spezialmaschinen auf das Grundgewebe angewandt.,
  • Sanfor-Knit-Sanfo ...
    Sanfor oder auch Sanfor-Knit "Sanfor" ist ein geschütztes Warenzeichen für Gewebe, welches nach einem besonderen Verfahren veredelt wird. Hierbei wird das Gewebe krumpfecht ausgerüstet und ebenfalls gemäß den Standardvorschriften der Lizenzfirma geprüft. So besagt der Sanfor-Standard von +/- 1%, dass entsprechendes Gewebe Sanfor-Ausgerüstetes Gewebe nach dem Waschen nicht mehr als 1% ieinlaufen oder verlängern darf. Die Bezeichnungen "Sanfor" wie auch "Sanfor Standard" beziehen sich daher auf Gewebe. Das entsprechende Verfahren wird als kontrollierte, kompressive Krumpfung (System Cluett), welches ein rein mechanischer Vorgang (Stauchen) ist. Dies Verfahren wird auf entsprechenden Spezialmaschinen auf das Grundgewebe angewandt.,
  • Satin
    Satin ist ein Gewebe, das in Atlasbindung hergestellt wird und erhält dadurch einen edlen Glanz an der Oberseite und eine matte Unterseite. Es wirkt angenehm kühlend ist daher für Bettwäsche aber auch für Abendkleidung sehr beliebt.
  • Seersucker
    Seersucker reiht sich in die Reihe der „Unechten Kreppe“, ein kreppähnlicher Stoff, der sich durch seine abwechselnde glatte und geraffte Stoffstreifen auszeichnet. Er wird in zwei Herstellungsvarianten unterschieden: Durch das verwenden unterschiedlichen Garnspannungen beim eigentlichen Weben bzw. dem nachträglichen Aufbringen faserquellender Substanzen auf den fertigen Stoff. Seersucker ist insbesondere bei Bettwäsche beliebt, da er bügelfrei zu verwenden ist, und aufgrund seiner reliefartigen Oberfläche nicht vollständig auf den Körper aufliegt. Idealerweise als Sommerbettwäsche, verminderte Wärmebildung aufgrund einer möglichen Luftzirkulation zwischen Bettwäsche und Körper. Traditionell wurde ausschließlich Baumwolle als Seersucker verarbeitet, heutzutage erfreut sich jedoch auch die Mircrofaser Seersucker Bettwäsche großer Beliebtheit.
  • Seide
    Seide wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen und ist damit sehr wertvoll. Stoff aus Seidenfasern knittert nicht und glänzt sehr edel. Farben wirken auf Seide besonders brilliant und zudem verfügt sie über sehr gute isolierende Eigenschaften.
  • Soft-Seersucker
    Soft-Seersucker ist ein Seersucker-Stoff der aus besonders hochwertiger ägyptischer Mako-Baumwolle gefertigt ist. Bettwäsche aus diesem Stoff verfügen auch über die charakteristische Musterung, die durch abwechselnd gespannte und geraffte Stoffstreifen ensteht.
  • Spannbettlaken
    Spannbettlaken dienen dem angenehmen liegen auf der Matratze. Sie haben einen Rundumgummi und sind meist aus einem Stretch-Material. Dadurch passen sie sich optimal an die Matratze an.
  • Spannnbetttuch
    Spannbettlaken dienen dem angenehmen liegen auf der Matratze. Sie haben einen Rundumgummi und sind meist aus einem Stretch-Material. Dadurch passen sie sich optimal an die Matratze an.
  • Spitze
    Spitze dient zur Dekoration von Textilien. Dabei hat sie immer Löcher zwischen den einzelnen Fäden und so bildet sich ein aufwendig verschnörkeltes Muster. Spitze kann sowohl per Hand als auch maschinell hergestellt werden.
  • Stehsaum
    Ein Stehsaum ist ein überstehender Rand aus Stoff. Er ist eine einfache Methode besonders Kissen ein hochwertiges Aussehen zu verleihen. Diese wirken nicht mehr so langweilig, sondern eleganter.
  • Sticken
    Sticken ist ein Technik zum verzieren von Stoff. Dabei gibt es verschiedene Techniken. Alle haben gemein, dass Fäden durch einen Stickboden gezogen werden und so ein Muster entsteht. Bei einigen Techniken kann der Boden später noch entfernt werden,
  • Stretch
    Stretch bezeichnet alle Stoffe, die besonders elastisch sind, also mit Elasthan oder Spandex versetzt sind. Dadurch sind die Stoffe strapazierfähig und eignen sich so besonders gut für Spannbettlaken.

T

U

V

  • Velours
    Velours ist ein Stoff mit einer weichen Oberfläche, die durch bestimmte Vorgehensweisen erzeugt wird. Das kann durch Aufrauhen, Aufstellen der Fasern oder Auftrennen von Schlingen im Stoff geschehen. Es wird häufig für Möbel verwendet. Da sich bei einem langen Flor die Fasern dauerhaft abknicken können, sieht man das auch auf dem Sitzmöbel.
  • Viskose
    Chemisch gesehen ist Viskose der Baumwolle sehr ähnlich, da es aus Holzzellstoff hergestellt wird und so ebenfalls als Hauptbestandteil Cellulose hat. Viskose hat dabei eine gute Feuchtigkeitsaufnahme und ist so besonders angenehm auf der Haut.

W

  • Waffeltuch
    Waffeltuch verfügt über eine charakteristische Oberfläche, die an Waffeln erinnert. Die kleinen Vierecke treten durch eine bestimmt Bindung der Kett- und Schussfäden auf. Besonders beliebt ist Waffeltuch für Handtücher und Wellnessartikel.
  • Walkfrottee
    Walkfrottee ist ein gewalkter Frottee-Stoff. Walken bedeutet, der Stoff wird durch mechanische Einflüsse verformt. Dadurch wird der Stoff formbeständiger und saugfähiger.
  • Wirkfrottee
    Wirkfrottee ist ein Frottee-Stoff der gewirkt wird. Beim wirken werden kleine Schlaufen um andere gelegt, anders als beim weben. Wirkfrottee ist sehr weich und saugfähig und hat gleichzeitig eine gute Massagewirkung.

X

Y

Z

  • Zwirn
    Ein Zwirn besteht aus mehreren Garnen, die zusammengedeht wurden. Dabei ist die Reißfestigkeit viel höher verglichen mit den nicht verzwirnten Garnen. Es können auch mehrere Zwirne wieder zusammengedreht werden.
  • Züchen
    Als Züchen werden bunte Baumwollstoffe bezeichnet, die in Leinwandbindung Streifen- oder Karomuster ergeben.

Ä

Ö

Ü